Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
Wirtschaftlicher aufgestellt dank Plasmatechnologie

Neue MG Baureihe überzeugt durch Maximum an Flexibilität

Wirtschaftlicher aufgestellt dank Plasmatechnologie

Die Seitz Stahl- und Metallgestaltung stellte sich neu auf und investierte zur flexiblen Bearbeitung von Rohren und Blechen in eine multifunktionale Schneidmaschine der MG-Baureihe von MicroStep

Publiziert 23.07.2015 | Erich Wörishofer

Zum 20-jährigen Unternehmensbestehen hat sich die Seitz Stahl- und Metallgestaltung GmbH & Co. KG neu aufgestellt. Bestandteil der Erneuerungs- und Umstrukturierungsmaßnahmen war auch die Investition in eine CNC-Schneidanlage. Nach dem Vergleich mit Maschinen unterschiedlichster Hersteller entschied sich Geschäftsführer Günter Seitz für die flexibelste der angebotenen Anlagen: die multifunktionale Baureihe MG von MicroStep.

Ein Jahr der Erneuerung liegt hinter der Seitz Stahl- und Metallgestaltung GmbH & Co. KG: In das 20. Jahr seines Bestehens geht das renommierte Unternehmen, das in Speicher in der Eifel ansässig ist, mit etlichen Modernisierungen. Neben den bestehenden Hallen auf dem 20.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände wurde eine weitere Halle errichtet, in der die Anarbeitung, die Blechbearbeitung und die Kantarbeiten ausgeführt werden. „Wir haben die Produktion etwas umstrukturiert“, blickt Geschäftsführer Günter Seitz auf die lohnende Maßnahme zurück. Projekte in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland kann das Unternehmen nun noch effizienter realisieren.

Diese Anlage ist wesentlich flexibler als andere. Zum Beispiel können wir dank dem Rohrschacht auch Rohre bearbeiten.

 

Günter Seitz

Seitz Stahl- und Metallgestaltung GmbH & Co. KG

 

Ein 60-Mitarbeiter umfassendes Team in den Abteilungen Architektur, Planung, Konstruktion und Fertigung schneidet, montiert und lackiert je nach individuellem Kundenwunsch. Überdachungen am Nürburgring und in der Kölnmesse sowie Stahlkonstruktionen bei den Mainzer Autozentren von Audi, Porsche und VW zeugen von der Qualität und Individualität der Arbeiten. Außer Dach- und Stahlkonstruktionen ist das rheinland-pfälzische Metallunternehmen unter anderem im Bereich Fassadenbau, Anlagenbau oder Hallenbau gefragt.

„Meine Leute sind sehr zufrieden mit der Maschine, sie läuft den ganzen Tag durch.“

Im Zuge des Hallenneubaus und der Umstrukturierungsmaßnahmen wurde auch der Maschinenpark erweitert: eine Coilanlage mit Längs- und Querteilrichtanlage und eine Plasmaschneidanlage von MicroStep verrichten seit Juni 2014 gute Dienste. Die neue CNC-Maschine der MG Baureihe mit einer großen Bearbeitungsfläche von 9.000 x 2.500 mm und einem Schacht zur Bearbeitung von Rohren und Profilen bis zu einem Durchmesser von 800 mm bildet das Herzstück der Anarbeitung. „Meine Leute sind sehr zufrieden, mein Bediener ist stolz wie Oskar auf die Maschine“, sagt Günter Seitz und ergänzt: „Sie läuft den ganzen Tag im Einschichtbetrieb durch, so ist sie auch kalkuliert.“ Nach rund vier Jahren solle sich die Maschine amortisieren.

Plasmaschneidanlage mit großer Bearbeitungsfläche für Seitz Stahl- und Metallgestaltung GmbH & Co. K  
Die Firma Seitz entschied sich für eine leistungsstarke MG mit Rohrbearbeitung.

Für den Geschäftsführer des Stahl- und Metallbauers war die Flexibilität der Anlage beim Kauf entscheidend: Davor habe man sehr viele Laserteile bezogen, bei einem Großteil der Teile sei die Laserqualität allerdings gar nicht notwendig gewesen. „Das war im Vergleich zum Plasmaschneiden unwirtschaftlich.“ Nachdem die Vergrößerung der Produktionsfläche anstand, kam der Gedanke an eine eigene Anlage. „Auch Dünnblech schneiden wir mit Plasma, in der Regel schneiden wir aber zwischen 10 und 30 mm. Für größere Stärken haben wir eine Autogenschneidanlage“, erklärt Günter Seitz.

Flexibilität gab beim Vergleich mit anderen namhaften Herstellern den Ausschlag

Intensiv umgesehen hat er sich auf der Suche nach einer Schneidanlage bei unterschiedlichsten Herstellern auf mehreren Messen. Mit einem weiteren namhaften Hersteller war er sich auch bereits einig, am Ende entschied er sich wegen der multifunktionalen Bearbeitungsoptionen dennoch für MicroStep und die MG-Baureihe. „Diese Anlage ist wesentlich flexibler als andere. Zum Beispiel können wir dank dem Rohrschacht auch Rohre bearbeiten.“ Zudem wurde die CNC-Maschine für die spätere Nachrüstung von gleich zwei Bearbeitungsoptionen vorbereitet. So kann ein Autogenbrenner zum Brennschneiden integriert werden sowie eine Rotatoreinheit zum Fasenschneiden zum Beispiel zur Schweißnahtvorbereitung. „Sobald das von einem Kunden gewünscht wird, rüsten wir es nach“, sagt Günter Seitz.

DIE HIGHLIGHTS DER PORTALSCHNEIDANLAGE MG-P 9001.25+S800 IM ÜBERBLICK

Plasmaschneidanlage mit großer Bearbeitungsfläche von 9000 x 2.500 mm mit Filtersystem von Donaldson zur Bearbeitung von Blechen, Rohren und Profilen

Die MG-Baureihe ist der Alleskönner unter den Schneidanlagen von MicroStep. Die Flexibilität der Ausstattungsoptionen war für die Firma Seitz entscheidend. Das Grundgestell ist modular konzipiert und ermöglicht somit auch spätere Erweiterungen oder eine Verlängerung der Portalschneidanlage. Der rheinland-pfälzische Metallbauer hat bereits vorgesorgt: eine Vorbereitung für eine spätere Nachrüstung zum autogenen Brennschneiden und für eine MicroStep Rotatoreinheit R5 mit Kalibriereinheit zum Fasenschneiden bis 50° wurde getätigt. Die Maschine hat eine Bearbeitungsfläche von 9.000 x 2.500 mm zum Feinplasmaschneiden. An einem integrierten Schacht ist die Bearbeitung von Rohren und Profilen mit 9.000 mm Länge und bis zu 800 mm Durchmesser möglich. Der energiesparende und stabile MicroStep CNC-Brennschneidtisch mit Sektionsabsaugung ermöglicht eine hochwertige Absaugleistung. Angeschlossen ist die Anlage bei Seitz an eine DFPRO 12 Cyclopeel von Donaldson mit automatischer Filterabreinigung. Dieses Modell ist eine Filteranlage, die zur Außenaufstellung geeignet ist und einen Absaug-Volumenstrom bis zu 9.000 m³/h erreicht.

Feinplasmaschneiden, Markieren und Körnen mit der Plasmastromquelle HiFocus 280i neo von Kjellberg Finsterwalde

Als Plasmastromquelle ist bei der Firma Seitz eine HiFocus 280i neo mit automatischer Gaskonsole von Kjellberg Finsterwalde im Einsatz. Für feinste Arbeiten ist die HiFocus 280i neo serienmäßig mit der ContourCut Speed-Technologie von Kjellberg ausgerüstet. Diese wurde eigens entwickelt, um exakt filigrane Konturen und Löcher sowie schmalen Stegen in Baustahl schnell einzubringen. Außer dem Plasmaschneiden ist dank zweier integrierter Module auch das Körnen und Beschriften über die Plasmaanlage möglich.

Intuitive Maschinensteuerung am 17“-Touchscreen mit ausgereiftem Software-Paket von MicroStep

Die Maschinensteuerung iMSNC® erfolgt mit dem Betriebssystem Windows 7 am großen 17“-Touchscreen. Ausgestattet ist die Anlage mit umfangreicher Programmiersoftware zur schnellen Abarbeitung der Aufträge. Mit dem Programmiersystem „AsperWin Basic“ lassen sich einfach NC-Programme erstellen. Die Makrobibliothek „AsperWin Select“ mit 60 Standardteilen erleichtert die Programmierung. Durch das integrierte Ferndiagnosemodul RemoteDiagnostics® wird ein Fernwartungszugriff ermöglicht, der im Supportfall eine schnelle Wiederaufnahme des Betriebs ermöglicht.

 

 

News Produktkatalog CompetenceCenter
kontaktkontakt