Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
Plasma-Brennschneidanlage für Fahrzeugbauer

Die in Sonderlackierung ausgelieferte MG bei der Firma Empl mit Plasma- und Autogentechnologie

Plasma-Brennschneidanlage für Fahrzeugbauer

Für LKW-Sonderaufbauten ist die Firma Empl europaweit bekannt, zur Blechbearbeitung investierte man in eine flexible Schneidlösung von MicroStep

Publiziert 13.06.2018 | Erich Wörishofer

Unternehmensprofil:

EMPL Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H.
Gewerbestraße 126272 KaltenbachÖsterreich

Die EMPL Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H ist der führende europäische Hersteller individuell gebauter LKW-Sonderaufbauten. Aufbauten für Feuerwehrfahrzeuge, den Gütertransport sowie logistische Lösungen für extreme Einsatzgebiete gehören zu den Spezialgebieten des österreichischen Unternehmens.

www.empl.at

EMPL Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H  
Die Firma EMPL Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H investierte in eine Bearbeitungsanlage der MG Baureihe von MicroStep. Die Anlage hat eine Netto-Bearbeitungsfläche von 9.000 x 3.000 mm und ist ausgestattet mit einem 2D Plasmabrenner und 2 Autogenschneidanlagen.

Die Empl Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H. kann auf eine reichhaltige Geschichte zurückblicken, in der die Innovationskraft und der Forscherdrang eine große Rolle spielen. Der Name Empl steht für individuell gebaute LKW-Sonderaufbauten, ein Gebiet auf dem sich die Gesellschaft europaweit große Meriten erworben hat. Für künftige Aufgaben ist seit einigen Wochen eine Plasma-Autogenschneidanlage der MG-Baureihe von MicroStep im Einsatz, die mit einigen Extras für hohe Schnittqualität bis hin zu dickem Material ausgestattet ist.

Mit Josef Empl, Großvater der heutigen Firmenchefs, begann 1926 die Geschichte des Unternehmens in Kaltenbach im Zillertal. Von dort aus begann in den vergangenen fast 90 Jahren eine erstaunliche Entwicklung, die auf Mut, Innovationskraft und Forschergeist beruht. So begann der Weg vom Bau der bekannten „Zillertaler Holzpflüge“ zum heute führenden europäischen Hersteller individuell gebauter LKW-Sonderaufbauten. Um der Entwicklung Rechnung zu tragen vergrößerte sich der Familienbetrieb stetig und hat mit einem zweiten Werk in Tirol und einer Niederlassung in Zahna-Elster in Sachsen-Anhalt zusätzliche Produktionsflächen und Service-Standorte.

Für die Umsetzung seiner individuellen Lösungen hat die Empl Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H. seit Kurzem eine CNC-Plasmaschneidanlage im Maschinenpark. Dabei handelt es sich um eine besondere Schneidmaschine von MicroStep. Eine MG mit einer Kjellberg® Plasmastromquelle HiFocus 280i neo mit automatischer Gaskonsole und ContourCut  Speed Technologie sowie zwei zusätzlichen Supporten zum autogenen Brennschneiden. Auf einer Arbeitsfläche von 9.000 x 3.000 mm können nun vielfältige Werkstoffe mit kleinen und mittleren Stärken mittels Plasma und bei großen Materialstärken mittels Autogen (Brennschneiden) geschnitten werden. Ein Modul ermöglicht zudem die Markierung (Körnen) über die Plasmaquelle.

Mit Josef Empl, Großvater der heutigen Firmenchefs, begann 1926 die Geschichte des Unternehmens in Kaltenbach im Zillertal. Von dort aus begann in den vergangenen fast 90 Jahren eine erstaunliche Entwicklung, die auf Mut, Innovationskraft und Forschergeist beruht. So begann der Weg vom Bau der bekannten „Zillertaler Holzpflüge“ zum heute führenden europäischen Hersteller individuell gebauter LKW-Sonderaufbauten. Um der Entwicklung Rechnung zu tragen vergrößerte sich der Familienbetrieb stetig und hat mit einem zweiten Werk in Tirol und einer Niederlassung in Zahna-Elster in Sachsen-Anhalt zusätzliche Produktionsflächen und Service-Standorte.
 

Für die Umsetzung seiner individuellen Lösungen hat die Empl Fahrzeugwerk Gesellschaft m.b.H. seit Kurzem eine CNC-Plasmaschneidanlage im Maschinenpark. Dabei handelt es sich um eine besondere Schneidmaschine von MicroStep. Eine MG mit einer Kjellberg® Plasmastromquelle HiFocus 280i neo mit automatischer Gaskonsole und ContourCut  Speed Technologie sowie zwei zusätzlichen Supporten zum autogenen Brennschneiden. Auf einer Arbeitsfläche von 9.000 x 3.000 mm können nun vielfältige Werkstoffe mit kleinen und mittleren Stärken mittels Plasma und bei großen Materialstärken mittels Autogen (Brennschneiden) geschnitten werden. Ein Modul ermöglicht zudem die Markierung (Körnen) über die Plasmaquelle.

m umfangreichen Software-Paket von MicroStep enthalten sind das Programmiersystem AsperWin zur schnellen Erstellung von NC-Programmen, die Makrobibliothek AsperWin Select wie auch das Ferndiagnostikmodul „RemoteDiagnostics“.

Anlagenprofil:

MicroStep MG Baureihe
  • Netto-Bearbeitungsfläche 9.000 x 3.000 mm
  • 2D-Plasmaschneiden
  • 2x Autogenschneiden

 

News Productcatalog Technologie live erleben
kontaktkontakt