Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
Von flexibler MicroStep-Technologie von Beginn an begeistert

Simone und Sascha von Weschpfennig bei der Einweihung der neuen Anlage in der neuen Halle

Von flexibler MicroStep-Technologie von Beginn an begeistert

SvW Stahl- und Anlagenbau gewinnt mit multifunktionaler MG Plasmaschneidanlage an Flexibilität, spart Zeit und steigert Produktivität durch zusätzliche Schulungsmaßnahmen

Publiziert 18.12.2019 | Erich Wörishofer

Für maßangefertigte und hochkomplexe Schweißkonstruktionen ist die SvW Stahl- und Anlagenbau e.K. rund um Siegen bekannt. Maschinenbauer unterschiedlichster Prägung vertrauen auf die Dienstleistungen des seit der Gründung 2005 schnell wachsenden Unternehmens. Seit einem Jahr ist eine multifunktionale Plasmaschneidanlage der Baureihe MG ein wichtiger Produktionshelfer, der mehr Flexibilität und schnellere Fertigung ermöglicht. Das Unternehmen setzt auf zusätzliche Schulungsmaßnahmen zum Kennenlernen der neuen Technologien. Ein Investment, das sich schnell bezahlt machte. „Wir fühlen uns sehr gut betreut und sehr gut beraten. So eine Schulung lohnt sich, das bringt einen weiter“, betont Geschäftsführerin Simone von Weschpfennig.

Neue Website, neue Anlagen, neuer Erweiterungsbau: Bei der SvW Stahl- und Anlagenbau e.K. hat sich in den vergangenen beiden Jahren einiges getan. „Langweilig war die Geschichte von SvW seit der Gründung im Mai 2005 nie. Denn Stillstand gehört offensichtlich nicht zur Unternehmens-DNA“, heißt es auf dem neuen Internetauftritt. 25 Mitarbeiter unter der Geschäftsleitung von Sascha und Simone von Weschpfennig realisieren tagtäglich Schweißkomponenten. Vorwiegend Maschinenbaubetriebe aus der Region rund um das rheinland-pfälzische Betzdorf – 20 Kilometer südlich von Siegen – setzen auf die Kompetenz, Qualität und Liefertreue des schnell wachsenden Unternehmens. „Wir können hochwertige, komplexe Baugruppen fertigen. Wir haben hochqualifiziertes Personal, das ständig in Weiterbildung ist. Wir können sehr individuell auf Kunden eingehen“, erklärt Simone von Weschpfennig die Stärken des Fachbetriebs, der einst als kleine Schlosserei in Miete begann.

Bereits 20 bis 25 Prozent Zeitersparnis bei einfachen Bauteilen mit Bohrungen und Gewinden

Heute agiert das Team auf eigenem Anwesen mit 1700 qm Produktionsfläche im Gewerbepark in Betzdorf. Zentraler Bestandteil eines 2017 realisierten Anbaus ist eine multifunktionale Plasmaschneidanlage der Baureihe MG von MicroStep mit Optionen zum 2D-Schneiden, 3D-Schneiden, Bohren, Gewinden, Senken, autogenen Brennschneiden und zur Rohr- und Profilbearbeitung. Eine CNC-Schneidlösung, die nicht mehr wegzudenken ist aus dem Technologiepark. „Durch die MicroStep-Anlage sparen wir uns einiges an Zeit und Nacharbeit“, sagt Simone von Weschpfennig. Bei einfachen Bauteilen mit Bohrungen und Gewinden und 2D-Kontur liege die Ersparnis bereits bei 20 bis 25 Prozent im Vergleich zur vorher gewählten Lösung mit mehreren Prozessen an unterschiedlichen Maschinen. Den Zeitinvest für das Materialhandling von einer zur nächsten Anlage und die Einstellarbeiten der einzelnen Technologien seien dabei nicht enthalten. „Wir haben uns für die Konfiguration mit Rotator, Autogenschneiden, Bohren und Rohrbearbeitung entschieden, weil das genau unsere Bedürfnisse erfüllt hat. Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Die Maschine und ihre Optionen sind genau auf den Punkt, das hat uns sehr weitergeholfen.“

Einweihung einer neuen Halle mit der neuen Plasmaschneidanlage von MicroStep  
In einer Feierstunde weihten im August 2018 die Inhaber Simone und Sascha von Weschpfennig mit Mitarbeitern und Partnern der Firma SvW Stahl- und Anlagenbau eine zusätzliche Halle im Betzdorfer Gewerbegebiet ein. Fester Bestandteil: die neue multifunktionale Plasmaschneidanlage MG von MicroStep. | Foto: Gaby Wertebach

Nach Laseranlage gesucht – für multifunktionales Plasma- Brennschneidsystem entschieden

Dabei hatten sich die beiden Inhaber anfangs nur nach einer einfachen Laserschneidanlage umgesehen. Ziel war es, unabhängiger von Dienstleistern zu werden, die Auftragszeiten zu minimieren und an Flexibilität zu gewinnen. Für einen Einzelfertiger, der Losgrößen bis maximal 20 Stück umsetzt, ein entscheidendes Kriterium. Aber schnell war klar, dass der Großteil der zu schneidenden Materialien für Laser zu dick und eine Plasmalösung deutlich wirtschaftlicher ist. Auf Empfehlung der Firma Schweißtechnik Stausberg schauten sich Sascha und Simone von Weschpfennig gezielt auf der Messe „Schweißen & Schneiden 2017“ in Düsseldorf um und waren von der ausgestellten Technologie von MicroStep sofort begeistert – vor allem von den Bearbeitungsoptionen, die sich an einer Anlage kombinieren lassen. „Das war uns gar nicht bewusst, was es alles gibt. Uns war anfangs nur Fasen wichtig.“ Aber spätestens nach einer zusätzlichen Vorführung im MicroStep CompetenceCenter Nord in Dorsten war die Entscheidung schnell getroffen – und die hat SvW Stahl- und Anlagenbau nicht bereut. „Wir fühlen uns sehr gut betreut und sehr gut beraten. Auch die menschliche Seite gefällt uns richtig gut“, so die Geschäftsführerin.

„Wir haben uns für die Konfiguration mit Plasmarotator, Autogenschneiden, Bohren und Rohrbearbeitung entschieden, weil das genau unsere Bedürfnisse erfüllt hat. Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Wir fühlen uns bei MicroStep sehr gut betreut und sehr gut beraten.“

Simone von Weschpfennig,

Geschäftsführung | SvW Stahl- und Anlagenbau e.K. 

Positiver Effekt direkt nach der zusätzlichen Schulung

Ein besonderes Augenmerk legt der Fachbetrieb seit jeher auf den Bereich Weiterbildung seiner Mitarbeiter, deswegen lag auf dem Thema Schulungsmöglichkeiten und Schulungsqualität ein weiterer Schwerpunkt. Schließlich kamen mit der CNC-Schneidanlage zahlreiche gänzlich neue Technologien hinzu. Auf Werbung wurde anfangs bewusst verzichtet, die Anlage wurde vorrangig für die eigene Produktion eingesetzt. Es sollte Zeit sein, sich mit der neuen Materie intensiv vertraut zu machen. Dabei waren für den Fachbetrieb die Einführungskurse im Softwarebereich aber auch die Technologieschulungen eine große Hilfe. Direkt nach Inbetriebnahme wurde mit der Anlage erfolgreich produziert. Die spezifischen, widerkehrenden Fälle notierten die Bediener parallel – diese wurden schließlich in zusätzlichen Schulungsmaßnahmen gebündelt abgearbeitet. Mehrere Punkte standen dabei auf der Agenda: Eine Nachschulung inklusive Produktionsbegleitung, bei der die zuvor gesammelten Fragen bei laufendem Betrieb geklärt wurden – sowie eine gesonderte Weiterbildung in Sachen Rohrschneiden und Bearbeitung komplexer Fasenteile. „Wir wollten die Anlage noch sicherer beherrschen und unsere Frage beantworten und teilweise noch tiefer in die Materie einsteigen“, so Simone von Weschpfennig. „Uns hat man Tipps und Kniffe gezeigt, wie man die Anlage besser beherrscht. Wir konnten direkt konkrete Probleme lösen.“ Eine Investition in die Mitarbeiter, die sich bezahlt gemacht hat, wie die Firmeninhaberin verdeutlicht: „Die Erwartungen haben sich erfüllt, es war sofort nach der Schulung ein positiver Effekt da. So eine Schulung lohnt sich, das bringt einen weiter.“

 

DIE HIGHLIGHTS DER PLASMASCHNEIDANLAGE MG IM ÜBERBLICK

Flexibles Plasmaschneidsystem zur 3D-Bearbeitung mittels MicroStep Plasmarotator

Die Firma SvW Stahl- und Anlagenbau investierte in ein flexibles Plasmaschneidsystem der Baureihe MG. Die Multifunktionsanlage ist für höchste Anforderungen und eine dauerhafte Wiederholbarkeit der präzisen Ergebnisse ausgelegt. In das System integriert ist der MicroStep Plasmarotator, der Fasenschnitte bis 45° ermöglicht. Für dauerhaft prozesssichere und präzise Ergebnisse dient die automatische, patentierte Kalibriereinheit ACTG® von MicroStep. Als Plasmastromquelle im Einsatz ist eine leistungsstarke Kjellberg HiFocus 280i neo mit automatischer Gaskonsole und Contour Cut Speed Technologie.

2D-Zuschnitt von höheren Materialstärken mit vollautomatischem Autogenbrenner

Zusätzlich zum Plasmarotator verfügt das System über einen vollautomatischen Autogenbrenner. Mit diesem kann der Fachbetrieb 2D-Konturen auch an höheren Materialstärken realisieren. Eingesetzt wird er für Materialstärken bis 120 mm. Als Maschinenschneidbrenner dient das Modell GCE® FIT+, für den richtigen Abstand zwischen Brenner und Material sorgt die einfahrbare kapazitive Höhenregulierung.

Vollautomatische Bohrspindel für Bohrlöcher bis 40 mm Ø und Gewinde bis M33

Bestandteil der multifunktionalen Anlage ist auch eine vollautomatische Bohrspindel. Mit dieser leistungsstarken Lösung können an Blechen Bohrungen, Gewinde und Senkungen angebracht werden. So sind Bohrlöcher von 4 bis 40 mm Ø und Gewinde von M8 bis M24 möglich. Die Kalibrierung der Werkzeuge für dauerhaft präzise Ergebnisse erfolgt ebenfalls über das ACTG-System von MicroStep. An der Portalbrücke steht ein automatisches Werkzeugmagazin für acht Werkzeuge und effiziente, schnelle Werkzeugwechsel zur Verfügung.

Blechbearbeitung auf einer Gesamtfläche bis 6.000 x 2.000 mm, Rohrbearbeitung bis 500 mm

Dem Fachbetrieb steht im Standard eine Arbeitsfläche von 6.000 x 1.500 mm zur Verfügung, dieser ist auf 2.000 mm erweiterbar zur Bearbeitung mittels Plasma- und Autogentechnologie oder dem automatischen Bohrsystem. Dank der integrierten Rohrschneidvorrichtung können auch Rohre und Profile geschnitten sowie Konturen und Fasen angebracht werden. SvW Stahl- und Anlagenbau bietet Rohrbearbeitung von 30 bis 500 mm Ø und 6 m Länge an

News Produktkatalog CompetenceCenter
kontaktkontakt