Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
„Ich bin top zufrieden, die Anlage hat Hand und Fuß“

Die kombinierte MasterCut Compact mit Plasma- und Autogenbrenner

„Ich bin top zufrieden, die Anlage hat Hand und Fuß“

Der Metallbaubetrieb Kanler & Seitz ist bekannt für Balkonanlagen und Treppengeländer – mit einer kompakten Plasma-Autogenschneidanlage von MicroStep löste er ein echtes Lieferproblem

Publiziert 24.04.2020 | Erich Wörishofer

Viele Jahre war die Metallbau Kanler & Seitz GmbH abhängig von zeit- und kostenintensiven Lieferteilen. Entsprechend lange war man auf der Suche nach einer hauseigenen Lösung. Diese fand sich schließlich in der MasterCut Compact von MicroStep. Die Plasma- und Brennschneidtechnologie, die vorrangig für die eigene Produktion aber auch für Lohnarbeiten zum Einsatz kommt, hat sich schnell gelohnt. „Mit der Anlage sparen wir richtig Zeit und Geld“, zieht Geschäftsführer Max Seitz ein Fazit nach einem halben Jahr Betrieb. 

In den Regionen Mainfranken, Steigerwald und der Metropolregion Nürnberg ist die Metallbau Kanler & Seitz GmbH seit der Gründung 1994 bekannt für Qualitätsarbeit: ob komplexe Balkon- oder Treppenanlagen, Geländer und Fassaden, Kunstschmiedearbeiten oder Überdachungen – der Fachbetrieb macht ganz nach seinem Leitsatz „Metall lebendig“.  Davon kann man sich in der Ausstellung am Firmensitz in Geiselwind – zwischen Würzburg und Nürnberg – persönlich überzeugen.  

Sehr zufrieden mit kompaktem System 

In Sachen Zuschnitt setzte der Metallbaubetrieb jahrelang auf ein Lohnunternehmen. Das Problem: Die kostenintensiven Brennteile und Laserteile mussten selbst abgeholt werden, entsprechend viel Zeit und Geld blieb auf der Strecke. Um dem zu begegnen machte sich der für Einkauf und Planung zuständige Geschäftsführer Max Seitz auf die Suche nach einer hauseigenen Lösung. „Eineinhalb Jahre habe ich mich damit beschäftigt, aber keine Firma hat mich überzeugt.“ Bei einem Besuch im Technologiezentrum der Sauerstoffwerk Friedrich Guttroff GmbH wurde er dann auf die MasterCut Compact aufmerksam, die dort im Einsatz ist. „Die Anlage hat sehr gut ausgesehen, ein weiterer Metallbauer hat mir dann noch bestätigt, dass die MicroStep-Kompaktanlage sehr gut ist“, sagt Max Seitz. So nahm er Kontakt auf, ließ sich beraten und entschied sich am Ende für eine Ausführung mit Plasmabrenner und Autogenbrenner zur Bearbeitung unterschiedlicher Materialstärken. „Ich bin top zufrieden. Man merkt, dass das System Hand und Fuß hat. Mit der Anlage sparen wir richtig Zeit und Geld“, betont Max Seitz.  

 

Max Seitz, Geschäftsführer Metallbau Kanler & Seitz GmbH  
Der Metallbaubetrieb Kanler & Seitz investierte in die MasterCut Compact. Die als Insellösung konzipierte Plasmaschneidanlage sorgt für hochwertige Plasmaschneidergebnisse auf kleinstem Raum. Geschäftsführer Max Seitz: "Mit der Anlage sparen wir richtig Zeit und Geld."

Autogen- und Plasmazuschnitt für eigene Produktion und Lohnaufträge

Mit der MasterCut Compact schneidet sein Unternehmen vor allem Flanschplatten und Knotenbleche in Stahl und Edelstahl. Dabei werden vorrangig für die eigene Produktion Stähle im Bereich 10 bis 20 mm und Edelstähle zwischen 5 und 15 mm bearbeitet. Aber die Konfiguration erlaubt dank Autogenbrenner ebenfalls deutlich höhere Materialstärken. Auch für andere Firmen hat das fränkische Unternehmen bereits Lohnaufträge übernommen, Kapazitäten für zusätzliche Anfragen sind vorhanden. 

DIE HIGHLIGHTS DER PLASMA-AUTOGENSCHNEIDANLAGE MASTERCUT COMPACT:

Plasmaschneiden und Autogenschneiden auf einer Arbeitsfläche von 3.000 x 1.500 mm

Metallbau Kanler & Seitz entschied sich für die MasterCut Compact von MicroStep, die für kostengünstige und effiziente Plasmaschnitte auf kleinstem Raum steht. Das als Insellösung konzipierte und somit platzsparende System verfügt über eine Arbeitsfläche von 3.000 x 1.500 mm, die mittels Plasma- und Autogentechnologie bearbeitet werden können. Denn der Metallbaufachbetrieb setzt auf eine Ausführung mit einem zusätzlichen Autogenbrenner, der wirtschaftliche Schnitte auch bei höheren Materialstärken ermöglicht. Als Plasmastromquelle des integrierten Plasmabrenners dient eine HiFocus 161i neo von Kjellberg, als Filteranlage eine Filtercube 4H von Teka.

 

"Ich bin top zufrieden. Man merkt, dass das System Hand und Fuß hat. Mit der Anlage sparen wir richtig Zeit und Geld."

Max Seitz

Geschäftsführer | Metallbau Kanler & Seitz GmbH

News Produktkatalog CompetenceCenter